Rettet Kamerun vor dem 85-jährigen Senior!

Diplomatischer Druck und Dialog statt Geld!

Liebe Leser,

seit mehr als 6 Monaten gibt eine schwere Staatskrise in Kamerun. Der englischsprachige Teil des Landes ist weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Es gibt kein Internet, das tägliche Leben ist fast lahmgelegt. Die Schulen sind geschlossen. Die Gerichte funktionieren nicht. Lehrer und Anwälte streiken. Einmal in der Woche gibt es „Geisterstädte“ mit zivilem Ungehorsam. Lehrer, Anwälte und Richter sowie mehr als 100 andere Menschen wurden verhaftet. Sie hatten gewagt, zu protestieren. Es ist mehr als verwunderlich, dass es keinen Aufschrei in den europäischen Medien gibt. In Kamerun befolgen die Regierenden ihre eigenen Gesetze nicht, erwarten das aber von der Bevölkerung. Das kamerunische Parlament hat vor fast 20 Jahren ein Gesetz zur Dezentralisierung verabschiedet, das aber nie umgesetzt wurde. Auch hat das Parlament ein Gesetzt verabschiedet, dass jeder, der ein hohes Amt in einem Ministerium oder der Verwaltung ausüben soll, vorher sein Vermögen offenlegen muss. Bis heute halten sich die Regierenden nicht an dieses Gesetz zur Korruptionsbekämpfung. Kamerun, ein Land reich an Ressourcen, mit gut ausgebildeten Menschen, liegt mit seiner Entwicklung hinter vielen afrikanischen Ländern zurück. Aber die Krise kommt nicht von der englischen oder französischen Sprache, sondern von schlechter Regierungsführung, Tribalismus, Nepotismus und einem fehlenden unabhängigen Rechtssystem.

60 Millionen Europäer flüchteten in schlechten Zeiten in andere Länder. Ist der Mensch so vergesslich?

Liebe Leser, dem Jahr 2017 begegnen wir mit gemischten Gefühlen. Eine gute Nachricht ist, dass Africa Positive die Pubertät überstanden hat und 19 Jahre alt wird – dank der guten Zusammenarbeit mit den Freiwilligen, den Unterstützern und vor allem mit unserer Heimatstadt Dortmund. Einige politische Ereignisse auf dem afrikanischen Kontinent, in Europa sowie in den USA […]

Editorial Nr. 63: Ein Marshallplan für Afrika?

Liebe Leser, im Sommer besuchte ich zum ersten Mal in meinem Leben Ruanda, Uganda und Kenia. Durch die Reise konnte ich diese Länder unmittelbar vergleichen. Kurz zusammengefasst: ich war positiv überrascht von der Entwicklung in Ruanda. Infrastruktur, Sicherheit und Sauberkeit werden groß geschrieben. Die Gesetze werden befolgt und es gibt eine große Vision hinsichtlich der […]

Afrikaner in der Diaspora – Zeit zum Umdenken?

Es gibt viele ungenutzte Potenziale und Talente die überhaupt nicht erkannt oder gefördert werden. Wie können die Akteure und Institutionen in der Diaspora ihre Aktivitäten konsolidieren, um diese Armut zu bekämpfen? Deren Verhaltensweisen spiegelt die Zustände in vielen afrikanischen Ländern genau wider. Wer ist die „Afrikanische Diaspora“? In Deutschland leben viele Afrikaner aus verschiedenen Ländern. […]