Radio und Fernsehen

Diskussionsteilnahmen und Portraits im Radio und Fernsehen

14.04.2013    pheonix/tacheles.tv: „Entwicklungshilfe abschaffen?“ „Mehr als 450 Milliarden Euro sind bislang nach Afrika geflossen, rund 40.000 Entwicklungshilfeorganisationen sind vor Ort – trotzdem grassiert die Not. Erreicht die Hilfe nicht ihr Ziel, sollten wir sie stoppen? Oder ist mehr Nächstenliebe gefragt? Darum ging es in der evangelischen Talkshow Tacheles.“
    [Video bei youtube]
16.01.2012   WDR Fernsehgespräch: „eins zu eins – das politische Gespräch“: „Der alltägliche Rassismus“
    [Video bei youtube]
18.12.2011   WDR Fernsehen, Westpol, Sendung vom 18. Dezember 2011: „Deutsche Zustände – und nun?“Veye Tatah lebt seit 20 Jahren in Dortmund. Und engagiert sich für die Integration von Afrikanern in Deutschland. „Man merkt einfach, dass im Land dieser latente Rassismus herrscht. Es ist unabhängig vom Sozialstatus und es ist auch unabhängig vom Bildungsgrad. Und das ist genau das Traurige.
    [Video]
01.11.2011   Hilfe to go! – Jung und freiwillig kurz weg, die Welt retten: Selbstzweck oder selbstlos?  „Können „Weltretter“ vor Ort wirklich helfen oder dient alles nur dem eigenen Fortkommen? Was haben die Menschen vor Ort davon? Auch wenn Hilfe zur Selbsthilfe propagiert wird, laufen viele Projekte ohne Spenden selten erfolgreich, um so erfolgreicher wachsen die Hilfsorganisationen. Welche Projekte von jungen Menschen für junge Menschen in sogenannten Entwicklungsländern machen überhaupt Sinn?Darüber diskutiert Jacqueline Stuhler mit ihren Gästen“[EinsPlus]
20.06.2011   Gemeinsam für Afrika – Afrika ante portas. Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer, Veye Tatah, Ministerialdirigent Dr. Jörg Bentmann, Kerstin Müller, Emmanuel Noglo und Renate Bähr zu aktuellen Herausforderungen und Perspektiven von Entwicklungs- und Migrationspolitik. Moderiert wurde die Diskussion von Dr. Margot Käßmann
    Live-Übertragung bei phoenix
27.02.2011   ZDF nachtstudio: „Neue Heimat Deutschland – In welchem Land wollen wir leben?“ Gäste: Melda Akbas, Necla Kelek, Sarah Khan, Maria do Mar Castro Varela und Veye Tatah
    nachtstudio vom 27.02.2011
30.01.2011   WDR Fernsehen – Cosmo TV Serie: „Döner war gestern“
    Cosmo TV „Döner war gestern“
20.12.2009   ZDF nachtstudio: „Was treibt Christoph Schlingensief in Burkina Faso?“ Gäste: Francis Kéré, Rupert Neudeck, Christoph Schlingensief, Veye Tatah
    Für Kinder ist Afrika ein Synonym für alles Faszinierende, Fremde, Ersehnte, eine Projektionsfläche für Alb- und Wunschträume fast jeder Art. Auch Christoph Schlingensief war schon als Kind mit Afrika-Spardosen und Patenschaften am missionarischen Engagement der katholischen Kirche beteiligt.
18.05.2008   ZDF nachtstudio „Passion Afrika – Helfen oder Handeln? „
2007   ZDF heute nacht – Interview mit Elisabeth Dopheide
09.06.2006   SWR Fernsehen – Nachtcafé – „Die gastfreundlichen Deutschen“
16.08.2000   WDR-Sondersendung „Gewalt von rechts – Was tun?
    Moderation: Shary Reeves und Jörg Schönenborn,
Gäste: Fritz Behrens, Innenminister von Nordrhein-Westfalen
Paul Spiegel, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Fritz Baumann, ehemaliger NRW-Verfassungsschutzpräsident
Veye Tatah, Herausgeberin der Zeitschrift Africa Positiv
Wilhelm Heitmeier, Bielefelder Jugendforscher

Diskussionsteilnahmen und Portraits im Rundfunk

11.07.2010   WDR 2 am Sonntag: Ausrichtung der WM als Vorbild. Veye Tatah im Gespräch mit Heike Knispel
28.05.2010   WDR 5 Redezeit: Veye Tatah, Moderation: Sabine Brandi
    Die Afrikanerin Veye Tatah kam als Studentin nach Deutschland. Sehr schnell setzte sie sich für ein anderes Afrika-Bild in den deutschen Medien ein. Mit dem Ersparten ihrer Eltern gründete sie die Zeitschrift „Africa positive“. Doch das Geld war schnell aufgebraucht.  Als eine Professorin an der Universität fragt, ob sie jemanden kenne, der ein afrikanisches Buffet  für eine Feier liefern könne, bot sie sich sofort an. Gemeinsam mit ein paar Kommilitonen  zauberte sie ein Sieben-Gänge-Menü in der Küche des Studentenwerks für 200 Personen. Das Essen wurde einer voller Erfolg und brachte Veye Tatah auf die Idee, einen Catering-Service zu gründen. Die Firma gibt ihr die Möglichkeit, afrikanische Frauen zu beschäftigen, die auf diese Weise Geld verdienen und Kontakte knüpfen können.
Veye Tatah strotzt vor Energie. Mit einem anderen Projekt unterstützte sie Kinder in Dortmund und Bochum. Denn Bildung ist für sie der Schlüssel zu Erfolg und Integration. Mit dem sogenannten „Afro Lern- und Integrations-Mobil“ helfen Studenten den Kindern bei Hausaufgaben, geben Nachhilfeunterricht, suchen Praktika-  und Ausbildungsplätze. Auch beraten sie die Mütter bei der Berufsorientierung. Veye Tatah ist mittlerweile Deutsche, im Frühjahr bekam sie das Bundesverdienstkreuz.
06.06.2009   WDR 5  Funkhaus Wallfraffplatz: „Der dunkle Kontinent? Das Afrika-Bild in den Medien“